contact@cotelangues.com - 0033(0)2 40 00 64 53

5 vergessene KZ-Außenlager in Dachau

Eine Rose erinnert an Opfer des KZ Dachau

Das Dachauer Stammlager kennt jeder. Es entstand im März 1933 in drei Kilometer Entfernung von der bayerischen Kleinstadt Dachau unweit von München. Zunächst diente es v. a. dazu, kommunistische und sozialdemokratische Funktionäre in “Schutzhaft” zu nehmen. Einer der ersten Häftlinge im KZ-Dachau war der KPD-Stadtrat Leonhard Hausmann.

Die fünf KZ-Außenlager, die in Dachau ebenfalls bestanden, sind weitgehend in Vergessenheit geraten.

5 vergessene KZ-Außenlager in Dachau

#1 KZ-Außenlager Entomologisches Institut Dachau

Anfang 1942 ordnete Heinrich Himmler die Gründung eines Entomologischen Instituts an. Dieses sollte sich mit der Bekämpfung von den Menschen befallenden Ungezieferarten, wie Läusen, Flöhen und Mücken, befassen.

Die Leitung dieses Instituts wurde am 10. Februar 1942 dem Zoologen Eduard May anvertraut. Als Standort wählte man Dachau aus, da im KZ Dachau bereits Menschenversuche mit Malariamücken durchgeführt wurden.

Angesiedelt wurde das Entomologische Institut Dachau in unmittelbarer Nähe zum Konzentrationslager Dachau. Aufgrund von Lieferproblemen kam sein Bau jedoch nur sehr schleppend voran, so dass das Institut seine Labortätigkeit erst 1944 aufnehmen konnte.

Das Team des Instituts bestand aus dem Prähistoriker Rudolf Schütrumpf, May und einigen Assistenten. Letztere waren keine Wissenschaftler, sondern Personal aus SS und Polizei. Im Entomologischen Institut Dachau arbeiteten ferner vier vormals im Konzentrationslager Ravensbrück inhaftierte Zeuginnen Jehovas. Sie übernahmen v. a. Reinigungsarbeiten und waren vor Ort untergebracht.

Das KZ-Außenlager Entomologisches Institut Dachau bestand bis zur Befreiung durch die US-Armee. In der ehemaligen Forschungsbaracke lebten nach dem Krieg zunächst Flüchtlinge und befreite Insassen des KZ Dachau. Die Wohnbaracke des Instituts wurde bereits 1945 abgerissen, die Forschungsbaracke 20 Jahre später.

May und Schütrumpf konnten ihre Karrieren unbehelligt fortsetzen. May zunächst an der Universität München und später an der Freien Universität Berlin. Schütrumpf in Köln, wo er 1970 sogar zum außerplanmäßigen Professor ernannt wurde.

Konzentrationslager Dachau Mahnmal

Internationale Mahnmal von Nandor Glid in der KZ-Gedenkstätte Dachau

 

#2 KZ-Außenlager Präzifix Dachau

In der Schraubenfabrik Präzifix GmbH wurden seit Kriegsbeginn v. a. Schrauben für Flugzeuge hergestellt. Die Präzifix GmbH war damit ein wichtiger Zulieferer der Messerschmittwerke.

Im Jahr 1940 arbeiteten bereits ein Dutzend Häftlinge im Werk in der Münchner Straße, die jeden Abend ins Stammlager Dachau zurückkehrten. Nach Beginn der Typhusepidemie im Hauptlager wurden auf dem Gelände der Präzifix GmbH Baracken gebaut.

Die Häftlinge zogen vermutlich am 7. Februar 1943 in das neu errichtete KZ-Außenlager ein. Ihre Zahl wurde schnell von etwa 130 auf 400 erhöht. Lediglich sonntags kehrten die KZ-Häftlinge ins Stammlager zurück, um sich dort zu waschen und ihre Kleidung zu reinigen.

Die meisten Zwangsarbeiter der Schraubenfabrik Dachau stammten aus Polen, der Tschechoslowakei und Jugoslawien. Es handelte sich sowohl um Facharbeiter, also Dreher und Schlosser, als auch um ungelernte Hilfskräfte.

Die Verpflegung im Lager Präzifix soll recht gut gewesen sein, so dass viele Dachauer Häftlinge versuchten, dort einen Platz zu bekommen. Eine Besonderheit des KZ-Außenlagers in der Schraubenfabrik waren kulturelle Veranstaltungen, bei denen die Zwangsarbeiter Tänze aufführten oder Sketche und Instrumente spielten, die von Direktor Heyer besorgt worden waren.

Nach einem Konflikt mit der Gestapo wurde Heyer jedoch an die Front versetzt und durch den überzeugten Nationalsozialisten Oskar Eifler ersetzt. Unter dessen Leitung kam es zu schweren Misshandlungen und Erhängungen.

Aufgelöst wurde das Lager am 26. April 1945. Heyer starb gegen Kriegsende an der Front. Gegen Eifler wurden zunächst Ermittlungen wegen Mordverdachts aufgenommen, 1977 aber eingestellt. Die Präzifix GmbH wurde 1951 aufgelöst.

KZ Dachau

Stammlager Dachau

 

#3 KZ-Außenlager Fleischwarenfabrik Wülfert Dachau

Der Besitzer der Fleischwarenfabrik Wülfert, Hans Wülfert, hatte sich bereits 1930 als eines der Gründungsmitglieder der NSDAP-Ortsgruppe Dachau hervorgetan. Seine Fleischwarenfabrik in der Schleißheimerstraße 19 bestand zu jenem Zeitpunkt bereits seit 41 Jahren.

Im August 1941 waren in der Fleischwarenfabrik Wülfert in Dachau 16 KZ-Häftlinge beschäftigt. 1942 erhöhte sich ihre Zahl auf 60. Eingesetzt waren sie sowohl bei Schlachtungen als auch zu Büroarbeiten oder Reinigung und Verladen von Konserven.

Die Häftlinge trugen KZ-Kleidung und mussten täglich bis zu zwölf Stunden arbeiten, teils auch nachts. Hans Wülfert ließ sie nicht nur in seiner Dachauer Fabrik, sondern auch auf seinem Privatgrundstück arbeiten, wo sie Gartenarbeiten verrichten mussten.

Bis Februar 1943 kamen sie Häftlinge jeden Tag aus dem nahegelegenen Konzentrationslager Dachau. Als dort eine Typhusepidemie ausbrach, wurde für sie auf dem Fabrikgelände in der Schleißheimerstraße ein KZ-Außenlager errichtet. Gleichzeitig erhöhte sich die Zahl der in der Fleischfabrik arbeitenden Häftlinge auf 320.

Verpflegt wurden die KZ-Insassen weiter vom Stammlager Dachau. Sie erhielten aber auch Fleisch- und Wurstzulagen aus der Fabrik, weswegen das Kommando sich großer Beliebtheit erfreute.

 

Dachau hatte insgesamt 6 Konzentrationslager

Eine Flucht aus Dachau war kaum möglich

Zudem schafften die Häftlinge es immer wieder, in unbeobachteten Momenten Fleisch und Wurst abzuzweigen. Teils wurde die so ergatterten Lebensmittel auch ins Stammlager geschmuggelt, um den dortigen Insassen eine bessere Versorgung zukommen zu lassen.

Den SS-Wachmannschaften im KZ-Außenlager Wülfert gelang es nicht wirklich, diese Diebstähle einzudämmen oder gar zu unterbinden. Wer erwischt wurde, wurde zurück ins Dachauer Stammlager geschickt und dort mit Schlägen oder Stehbunker bestraft. Prügelstrafen waren auch auf dem Gelände der Fleischwarenfabrik üblich.

Der überzeugte Nationalsozialist Wülfert meldete sämtliche Diebstähle der Lagerleitung, mit der er auch sonst eine sehr enge Beziehung unterhielt. So lieferte er für Feste der SS-Funktionäre regelmäßig Speisen und Alkohol. Die Fabrik erhielt von der Wehrmacht zahlreiche Großaufträge.

Hans Wülfert und sein Geschäftspartner Huber wurden 1947 im Rahmen der Dachauer Prozesse zu fünf bzw. zwei Jahren Gefängnis verurteilt, im Berufungsverfahren jedoch freigesprochen.

 

Konzentrationslager Dachau und Kommandos in Dachau

Das Stammlager Dachau kennt jeder. Die KZ-Außenlager in Dachau sind jedoch in Vergessenheit geraten.

 

#4 KZ-Außenlager Dachau Pollnhof

Beim Pollnhof handelte es sich um einen landwirtschaftlichen Betrieb, der von der SS bewirtschaftet wurde. Er befand sich in der heutigen Steinstraße 16.

Die etwa 50 im Pollnhof eingesetzten KZ-Häftlinge mussten verschiedene landwirtschaftliche Arbeiten ausführen und kehrten abends in das Stammlager Dachau zurück. Im März 1945 bestand im Pollnhof für mehrere Wochen ein ständiges KZ-Außenlager.

Zu Tötungen soll es auf dem Dachauer Pollnhof nicht gekommen sein. Jedoch wird von schweren Misshandlungen nach dem Diebstahl von Gemüse berichtet.

Das alte Gutshaus in der Steinstraße steht heute noch.

 

#5 KZ-Außenlager Liebhof

In unmittelbarer Nähe zum Konzentrationslager Dachau befand sich auch der Liebhof. Zwischen der heutigen Jakob-Kaiser-Straße und der Fünfkirchener Straße bewirtschafteten ungefähr 800 KZ-Insassen rund 750 ha Land.

Nur sechs Häftlinge waren in einer Baracke im Liebhof untergebracht, die anderen kehrten jeden Abend in das Stammlager Dachau zurück. Wann genau der Liebhof eröffnet wurde, ist nicht bekannt.

Die Häfltinge verrichteten landwirtschaftliche Arbeiten und transportieren ihre Produkte sowie Kohle und Kies zum Dachauer Bahnhof. Bewacht wurden sie von 30 SS-Angehörigen.

Das KZ-Außenlager Liebhof existierte bis zum 26. April 1945.

 

Arbeit macht frei KZ Dachau

Zynische NS-Parole am Eingang zum KZ Dachau

 

Insgesamt besaß das Konzentrationslager Dachau 169 Nebenlager. Bei dem Lagerkomplex Dachau handelte es sich um den größten des NS-Regimes. Die Bedingungen in den einzelnen Lagern und Außenkommandos waren sehr unterschiedlich. In kleineren Außenlagern blieben den Häftlingen teils Zählappelle und Epidemien erspart. Bisweilen konnten sie dort auch ihre Kost aufbessern und ihre Überlebenschance erheblich steigern. Die Verhältnisse in KZ-Außenlagern, die Teil des Jägerprogramms waren, waren dagegen viel schlechter als im Stammlager selbst.

 

Du bist auf der Suche nach einem Lektor oder Übersetzer, der auf Nationalsozialismus spezialisiert ist?

Dann melde dich gleich jetzt bei mir.

 

Übersetzer in Dachau

Übersetzerin Andrea Halbritter (rechts) nach einem Tag im Dachauer Archiv bei einem Treffen mit Übersetzerkolleginnen

 

Fotos: © Andrea Halbritter

 

Quellen:

Benz, Wolfgang und Distel, Barbara (Hg.) : Der Ort des Terros – Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager – Band 2 Frühe Lager, Dachau, Emslandlager. München 2005

Zámečník, Stanislav: Das war Dachau. Frankfurt am Main 2013³

Zur Autorin:

Andrea Halbritter ist Nachkomme von NS-Widerstandskämpfern und Mitglied der Lagergemeinschaft Dachau. Sie ist studierte Germanistin und Romanistin sowie zertifizierte Übersetzerin für Leichte Sprache. Andrea arbeitet v. a. in den Bereichen Erinnerungskultur, Gesundheit und Tourismus als Übersetzerin vom Französischen ins Deutsche und in Leichte und Einfache Sprache. Ferner lektoriert sie Studien über den Nationalsozialismus.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Vergessene Konzentrationlager: das KZ-Außenlager Kaufering VII

Vergessene Konzentrationslager: das KZ-Außenlager Gablingen

Gedenkstätte Dachau: Schießplatz Hebertshausen

 

Du findest diesen Artikel interessant? Dann teile ihn bitte.

Written by

The author didnt add any Information to his profile yet

vulputate, non ut eleifend sed libero. Sed Praesent tempus