contact@cotelangues.com - 0033 (0) 2 40 00 64 53

Eindrücke aus der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau (Gastbeitrag)

Auschwitz Schwarzer Tourismus Gedenkstätte

Es ist ein sonniger Spätsommertag. Die Sonne hat schon etwas an Kraft verloren, aber am strahlend blauen Himmel zeigt sich keine Wolke. Wir sind spät, als wir uns an diesem etwas zu perfekten Tag in der Schlange vor dem Eingang des bekanntesten Konzentrationslagers einreihen.

Um uns herum herrscht ein Sprachengewusel: ein bisschen Polnisch, Englisch, Spanisch und sehr viel Deutsch. Die Wartenden blättern in ihren Reiseführer, schlürfen einen Coffee-to-go oder spielen auf ihren Smartphones. Ganz so wie bei jeder anderen Sehenswürdigkeit auch. Nichts lässt in diesem Moment vermuten, dass wir nur wenige Meter hinter dem Kassenhäuschen an einen Ort kommen, der wie kein anderer für Unmenschlichkeit und Grauen steht.

Im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau wurden 1,1 Millionen Menschen ermordet. Die meisten von ihnen wurden direkt nach ihrer Ankunft in Gaskammern umgebracht. Andere starben an Misshandlungen, Unterernährung oder an der Folge von medizinischen Versuchen.

Heute ist das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau UNESCO Weltkulturerbe, Gedenkstätte und internationales Begegnungs- und Holocaust-Forschungszentrum.

Unsicherheit & Gründe für einen Besuch in Auschwitz

Nachdem wir endlich einer deutschsprachigen Gruppe zugeteilt worden sind, beginnt unsere Besichtigung mit einem kurzen informativen Film in deutscher Sprache. Für mich sind diese Informationen nicht neu, habe ich mich doch schon während meines Geschichtsstudiums mit Auschwitz auseinandergesetzt.

Statt mich auf den Film zu konzentrieren, versuche ich mir zu vergegenwärtigen, dass ich mich genau an dem Ort befinde, an dem einige Jahrzehnte zuvor die grausamen Bilder aus dem Film entstanden sind.

Ich war unsicher, welche Gefühle mich erwarten würden. Könnte ich mich darauf einlassen, das Grauen ansatzweise nachzuempfinden, oder würde ich wie im Studium nur die dargebotenen Informationen aufnehmen?

Vor meinem Besuch in Auschwitz habe ich bereits einige Wochen im Rahmen eines Sprachkurses in Krakau verbracht. Die Zeit der nationalsozialistischen Besatzung und des Holocaust habe ich dort als sehr präsent empfunden. Wir haben nicht nur die Fabrik Oskar Schindlers besichtigt oder Bilder von der Wawel mit Hakenkreuzfahnen gesehen, sondern haben viel über Einzelschicksale erfahren. Es war traurig zu sehen, wie lebendig das jüdische Leben in Krakau einst war und wie wenig davon geblieben ist.

Auschwitz-Birkenau

Die ersten Eindrücke im Konzentrationslager Auschwitz

Als ich nun vor dem bekannten Schild Arbeit macht frei stehe, fühle ich mich etwas peinlich berührt. Vor uns posieren amerikanische Jugendliche und machen mit ihren Smartphones Selfies. Unser Guide klärt uns darüber auf, dass das Schild nicht mehr das Original ist und wir mit den Jugendlichen Nachsicht haben müssen, da der Holocaust in den USA in den Schulen nicht so intensiv behandelt werde wie in Deutschland und es auch wenig Bezug zu den Tätern gebe.

Konzentrationslager Auschwitz

„Land der Täter“ … Mit unseren orangefarbenen Aufklebern waren wir eindeutig der deutschen Führung zuzuordnen. Wider Erwarten schien dies aber keine Rolle zu spielen. Ich hatte in anderen Berichten über Besuche in Konzentrationslagern gelesen, dass einige Deutsche von ausländischen Besuchern beschimpft oder angestarrt wurden. Diese Erfahrung habe ich nicht geteilt. Ich hatte eher den Eindruck, dass die meisten Besucher ganz mit sich und ihren eigenen Empfindungen beschäftigt waren.

 

Mein Bild von Auschwitz vs. Realität

Nachdem wir das Eingangstor passiert hatten, war ich irritiert. Zu präsent waren die Bilder von in Baracken gepferchten Häftlingen. Vor uns lagen allerdings robuste Steinbauten, keine Baracken. Beschämt stellte ich fest, dass es mir schwerfiel, diese Bilder mit den Schilderungen von Überlebenden in Einklang zu bringen. Unser Guide muss hiermit schon öfter konfrontiert worden sein, denn er erklärte uns rasch, dass wir die Holzbaracken im 3 km entfernten Birkenau zu sehen bekommen würden.

 

Jenseits der Vorstellungskraft

Auschwitz ist ein grauenhafter Ort. Die Ausstellung ist nur schwer zu verkraften. Es ist etwas völlig anderes zu wissen, dass in Auschwitz Tausende Kinder ermordet wurden, als einen Raum mit Hunderten von winzigen Schuhen der ermordeten Kinder zu sehen.

Bei dem Gedanken, dass die geöffneten Zyklon-B-Büchsen 70 Jahre zuvor dafür verwendet wurden, Menschen qualvoll zu töten, läuft es mir eiskalt den Rücken herunter.

Auschwitz

Nicht weniger schlimm sind die 1 qm breiten Folterzellen, über die man nur durch eine schmale Lücke am Boden gelangt. Während bei mir schon der Gedanke Beklemmungen hervorruft, auch nur wenige Sekunden dort drin zu sein, mussten Häftlinge hier ohne Schlaf bis zu mehrere Tage verbringen.

Schnell wieder raus. Doch auch draußen geht das Grauen sofort weiter. Wir stehen vor der schwarzen Wand, die man ohne die Kränze und Blumen übersehen kann. Die Wand hat ihren Namen von dem schwarzen Kugelfang erhalten. Häftlinge mussten sich hier mit dem Kopf zur Wand stellen und wurden durch einen Kopfschuss getötet.

Als wären die Eindrücke in Auschwitz noch nicht schlimm genug, geht es nach einer kurzen Rast weiter in das fünf Minuten entfernte Vernichtungslager Birkenau.

Eindrücke in Birkenau

In Birkenau angekommen erkenne ich direkt die zum Eingangstor führenden Schienen wieder. An diesem Ort haben die berüchtigten Selektionen stattgefunden. Ich verliere mich kurz in Gedanken daran, welche dramatischen Szenen sich hier abgespielt haben. Mir kommt das Bild einer Großmutter aus meinem Schul-Geschichtsbuch in Erinnerung, die mit ihren Enkeln auf den Weg in die Gaskammer ist.

Von vielen Baracken in Birkenau ist nicht mehr als die Grundmauern zu sehen. Dennoch ist die Größe des Lagerkomplexes immer noch deutlich erkennbar.

Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau

 

Das Innere einer Baracke wirkt auf mich wie ein Pferdestall. Statt mit Boxen für Tieren sind hier allerdings Dutzende Holzhochbetten, deren einzelne Betten kaum einen Meter hoch sind, dicht an dicht gedrängt. Wir erfahren, dass die Baracken hoffnungslos überfüllt waren. Ein Bett teilten sich in der Regel mehrere Häftlinge.

Ein Blick auf die dürftigen Sanitäreinrichtungen lässt nur erahnen, wie miserabel die hygienischen Zustände waren. Die Menschen waren nicht nur Krankheiten und Seuchen schutzlos ausgeliefert, sondern auch den Temperaturen. Die meisten Deportierten bekamen diese Baracken aber gar nicht mehr von innen zu sehen, sondern wurden direkt nach der Ankunft in den Gaskammern ermordet.

Ich hatte mir während der Fahrt nach Auschwitz überlegt, die Gaskammern auszulassen. Mir erschien es einfach zu heftig, in einem Raum zu sein, in dem Menschen so qualvoll umgekommen sind. Vor Ort denke ich hierüber aber gar nicht mehr nach, sondern betrete, immer noch die vorherigen Eindrücke verarbeitend, auch diesen Teil des Geländes.

Die Gaskammer selber ist unwirklich. Die Kratzspuren an den Wänden sind deutlich zu sehen. Genauso wie die Öffnungen für das Gift. Allerdings fällt es mir schwer, das wirkliche Ausmaß zu begreifen, aber ich stehe tatsächlich an dem Ort, an dem Tausenden verzweifelt nach Luft geschnappt haben und qualvoll gestorben sind.

 

Museumsshop und Länderausstellungen

Nach diesem Eindrücken habe ich das Bedürfnis, mehr zu erfahren. Mehr über Einzelschicksale, aber auch mehr über die Täter und die Lagergeschichte. Uns bleibt noch Zeit, einige der Länderausstellungen in Auschwitz zu besuchen. Zusätzlich habe ich mir im Museumsshop einige Bücher gekauft, die in den Wochen danach zu meiner Lektüre werden.

 

Fazit: Eindrücke, die ich nicht vergesse

Der Besuch im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau ist mir auch noch heute, Jahre später, sehr präsent. Ich habe mich noch lange Zeit nach meinem Besuch mit Literatur und Augenzeugenberichten beschäftigt. Im Zuge meines Studiums habe ich auch eine Hausarbeit über die Zusammenarbeit von deutschen Unternehmen mit dem Lager Auschwitz geschrieben.

Ein Besuch in Auschwitz-Birkenau ist nicht einfach. Dennoch empfehle ich dir den Besuch. Kein Schulbuch, keine Dokumentation oder Biografie kann das Grauen und die Unmenschlichkeit so rüberbringen, wie die Empfindungen, die du vor Ort erlebst.

Solltest du einen Besuch der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau planen, möchte ich dir folgende Tipps mit auf den Weg geben:

 

Wissenswertes für deinen Auschwitz-Besuch

  • Der Besuch in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau ist kostenlos.
  • Eine Führung ist obligatorisch. Ich empfehle dir, sowohl an einer Führung teilzunehmen als auch dir zusätzlich Zeit einzuplanen, um auf eigene Faust die Eindrücke auf dich wirken zu lassen.
  • Die Gedenkstätten Auschwitz und Birkenau sind rund 3 km auseinander. Es fahren Shuttle-Busse hin und her.
  • In Auschwitz kann es gerade zur Hauptreisezeit im Sommer sehr voll. In Birkenau verteilen sich die Besucher auf dem großen Gelände.
  • Ich empfehle dir nach Möglichkeit einen Besuch in Krakau. Hier solltest du dir die Fabrik Oskar Schindlers und das alte jüdische Viertel Kazimierz anschauen.

 

Ich bedanke mich bei Andrea für die Möglichkeit, meine persönlichen Erfahrungen und Empfindungen als Gastbeitrag in ihrem Blog zu schildern.

Auch wenn ich in diesem Beitrag eher meine Perspektive schildere, habe ich mir insbesondere im Nachhinein Gedanken dazu gemacht, inwieweit Auschwitz auch ein Ort des Massentourismus ist, der dem Gedenken an die Opfer nicht immer gerecht wird. Mehr hierzu könnt ihr in meinem Beitrag Schwarzer Tourismus? – Ein Besuch in Auschwitz-Birkenau nachlesen.

Konzentrationslager Auschwitz

 

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Gastbeitrag von Denise.

Auf ihrem Blog Denise’ Bucketlist schreibt die junge Bloggerin über ihre persönliche Entwicklung, über Lifestyle und insbesondere auch über ihre Reisen durch Deutschland, Europa und den Rest der Welt. Schaut einfach mal rein und lasst euch überraschen!

 

Fotos: Denise’ Bucketlist