contact@cotelangues.com

So wirst du zum Lieblingskunden deiner Freelance-Übersetzerin

Herzen an einer Leine

Falls du auch selbstständig bist, kennst du das wahrscheinlich: Es gibt Kunden, mit denen man gerne arbeitet; Kunden, mit denen die Zusammenarbeit weniger Spaß macht, und … Lieblingskunden.

Lieblingskunden behandelt man als Unternehmer häufig etwas anders: Man schiebt sie schnell noch ein, obwohl man eigentlich ausgebucht ist. Man macht auch gerne mal eine Kleinigkeit, ohne sie zu berechnen. Und man geht mit besonderer Freude an die Arbeit.

Lieblingskunde zu sein hat also Vorteile! Wie aber wirst du zum bevorzugten Auftraggeber deines Übersetzers bzw. deiner Übersetzerin?

Hier eine Anleitung:

13 Punkte, mit denen du zum Lieblingskunden deiner Übersetzerin wirst

#1 Nicht mit Infos und Geld geizen

Wenn du deine Übersetzerin mit der Übersetzung eines Texts beauftragen möchtest, geizt du als ihr Lieblingskunde weder mit Informationen noch mit Geld. Du teilst ihr bereits in deiner ersten E-Mail mit, wann du den übersetzten Text im Idealfall und wann du ihn allerspätestens benötigst. Den zu übersetzenden Text schickst du schon mit – möglichst im Lieblingsformat deines Übersetzers. (Meines ist Word, selbst wenn ich ab und zu auch andere Dateien bearbeite.)

Du erklärst deiner Übersetzerin auch, wofür du den Text benötigst, und bist bereit, deinen Anteil zu leisten, damit die Übersetzung deiner Sprachmittlerin hervorragend werden kann. Wie du das machst, verraten dir in diesem Artikel 11 Freelance-Übersetzer: So kannst du als Kunde dazu beitragen, dass du eine gute Übersetzung bekommst

#2 Du gibt realistische Abgabetermine vor

Die Deadlines, die du deiner Übersetzerin nennst, sind realistisch. Du erwartest nicht, dass sie quasi mit dem Schwung eines Zauberstabs innerhalb von einer Woche 15 000 Wörter liefert. Je nach Gebiet, Tools und Schwierigkeitsgrad kann ein Übersetzer pro Tag zwischen 1000 und 4000 Wörter übersetzen. Ein hohes Volumen kann er in der Regel nicht über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten.

#3 Auf Kostenvoranschläge reagierst du als Lieblingskunde zeitnah

Als der Lieblingskunde deiner freiberuflich tätigen Übersetzerin reagierst du auf Kostenvoranschläge zeitnah. Das heißt: Wenn du am Montagabend händeringend darum bittest, dass bis zum nächsten Tag ein Kostenvorschlag über eine Übersetzung vorliegt, die ein gewisses Volumen hat und die du schon 10 Tage später benötigst, gibst du nicht erst nach mehreren Rückfragen am Freitag Bescheid, ob du diese nun in Auftrag geben willst oder nicht. Bekommst du den Kostenvoranschlag am Dienstagmorgen und ist die Übersetzung dringend, meldest du dich spätestens am Dienstagnachmittag.

#4 Für Rückfragen zur Verfügung stehen

Sollten bei deiner Freelance-Übersetzerin während der Erstellung deiner Übersetzung Rückfragen auftauchen, stehst du dafür zügig zur Verfügung. Solltest du während dieser Zeit in Urlaub oder krank sein, nennst du ihr einen kompetenten Ansprechpartner.

#5 Empfangsbestätigung versenden

Ist die Übersetzung bei dir eingegangen, verschickst du als Lieblingskunde deiner freiberuflich tätigen Übersetzerin eine Empfangsbestätigung. Die meisten Übersetzer sehen hierfür eine automatische Bestätigung vor, auf die du nur zu klicken brauchst. Wenn du keine Zeit dafür hast, persönlich zu antworten, ist dies also schon mit einem Mausklick erledigt und die Übersetzerin weiß, dass du den so dringend benötigten Text auch bekommen hast.

Mir ist es tatsächlich bereits mehrmals passiert, dass ich oder aber Kunden bestimmte Dateien nicht erhalten haben, obwohl sie nachweislich versandt worden sind. Gewöhnst du dir an, den Empfang einer Übersetzung jedes Mal zu bestätigen, weiß dein Dienstleister, dass etwas nicht geklappt hat, wenn diese Bestätigung nicht bei ihm eintrifft.

Manche Kunden und auch Übersetzerkollegen vermeiden den Mausklick, um zu vermeiden, dass der Absender sieht, wann die E-Mail geöffnet wurde: Freitagmittag, Samstagabend, am Sonntag zum Frühstück, am Dienstagnachmittag oder sogar irgendwann nachts. Aus Angst, dass mit der Uhrzeit bestimmte Assoziationen einhergehen, wie: Wer E-Mails nachts öffnet, hat wohl kein besonders erfülltes Privatleben. Wer E-Mails am späten Abend aufmacht, ist wohl so knapp bei Kasse, dass er auch abends antworten muss. Wer sich E-Mails am Sonntag ansieht, ist immer verfügbar.

Mir ist als Übersetzerin völlig egal, wer mir wann eine Empfangsbestätigung schickt, und ich assoziiere damit auch nichts, ich würde sie jedoch gern bekommen …

#6 Rahmenvertrag über Übersetzungen abschließen

Wenn du regelmäßig Übersetzungen benötigst, schließt du als Lieblingskunde mit deiner Übersetzerin einen Rahmenvertrag ab. Rahmenverträge sind eine Win-win-Situation: Sie garantieren dir als Kunden, dass deine Sprachmittlerin Zeit hat, sich um dein Übersetzungsprojekt zu kümmern. Der Freelance-Übersetzerin wiederum garantieren sie einen kontinuierlichen, vorhersehbaren Workflow. Außerdem musst du nicht jedes Mal aufs Neue ausmachen, was du zu welchem Preis bekommst, wann was geliefert wird etc. Solche Details werden bereits im Rahmenvertrag festgehalten.

#7 Lieblingskunden versorgen ihre Übersetzer mit Feedback

Deine Sprachexpertin freut sich auch über konstruktives Feedback. Dies muss nicht immer nur positiv sein: Nobody is perfect.

Natürlich freuen sich Dienstleister und auch Übersetzer, wenn sie nicht nur dann vom Kunden etwas hören, wenn kleinere Verbesserungen nötig oder Missverständnisse aufgetreten sind, sondern auch wenn alles zur vollen Zufriedenheit abgelaufen ist.

Einige der Feedbacks, die ich von meinen Kunden erhalten habe, findest du auf meiner Website. Zum Beispiel auf den Seiten Über mich oder Übersetzungen.

#8 Für Übersetzungsleistungen pünktlich bezahlen

Die von dir beauftragten Übersetzungsleistungen bezahlst du innerhalb der dafür vorgesehenen Frist, ja sogar schon vorher. Deine Freelance-Übersetzerin braucht dir nicht hinterherzutelefonieren, damit sie zu ihrem wohlverdienten Geld kommt. Sie muss dir auch nicht mehrere E-Mails schicken, in denen sie dich an die Begleichung ihrer Rechnung erinnert. Als Lieblingskunde hast du den Betrag schon längst angewiesen.

Solltest du dich nicht im SEPA-Raum befinden, trägst du selbstverständlich alle Überweisungskosten. Du mutest diese nicht zur Hälfte deinem Sprachdienstleister zu.

#9 Als Lieblingskunde glänzt du durch Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit

Wie deine Übersetzerin auch zeichnen dich Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit aus. Teilst du deiner Sprachmittlerin mit, dass dein Übersetzungsprojekt am Montag kommt, ist dieses auch am Montag da und nicht erst am Mittwoch beziehungsweise zwei Wochen später.

#10 Du weißt, was du willst

Als Traumkunde bist du nicht nur in jeder Hinsicht pünktlich und zuverlässig, du weißt auch, was du willst. Dein Ausgangstext ist fertig, wenn du ihn deiner Sprachexpertin übersendest, du änderst ihn nicht ab, wenn deine Übersetzerin ihren schon fast vollendet hat. Dir ist klar, dass du diese und jene Datenblätter brauchst, jene aber (noch) nicht.

#11 Du entscheidest dich nach einem Beratungsgespräch schnell

Benötigst du tatsächlich Beratung (weil du zum Beispiel nicht weißt, wie viele Seiten für deine Zielgruppe ideal sind, du zögerst, ob du einen Übersetzer oder einen Copywriter brauchst) lässt du dich beraten und entscheidest dich dann relativ zügig.

#12 Du respektierst die Freizeit deiner Übersetzerin

Du erwartest nicht, dass deine Übersetzerin jederzeit für dich erreichbar ist. Du respektierst, dass sie an Wochenenden und Feiertagen nicht arbeitet, am späten Abend keine Anrufe wünscht usw.

Ausnahme: Es gibt tatsächlich Sprachmittler, die am Wochenende arbeiten und sich dafür jede Woche zum Beispiel Montag und Dienstag freinehmen. Ich zum Beispiel habe auch jahrelang einen Feiertagsdienst angeboten – natürlich gegen Zuschlag.

Sollte deine Übersetzerin Skype, Slack, WhatsApp und Ähnliches für die Kundenkommunikation akzeptieren, heißt dies nicht, dass sie rund um die Uhr zur Verfügung steht. Als Lieblingskunde weißt du das ganz selbstverständlich.

#13 Du veränderst den Text deiner Sprachmittlerin nicht

Als Lieblingskunde änderst du an der Übersetzung deiner Sprachmittlerin nichts. Mehr hierzu erfährst du in meinem Blogartikel Warum Übersetzer und Webredakteure auf Veränderungen allergisch reagieren.

 

Lieblingskunden und Freelance-Übersetzer

Zu einer guten Beziehung gehören immer mindestens zwei – auch im Übersetzungsbereich. Jede Seite kann dazu beitragen, dass es mit Übersetzung und Kontakt klappt, Kunden zu Lieblingskunden werden und Übersetzer zu traumhaften Businesspartnern.

Was Übersetzer dazu tun können, liest du in meinem Blogartikel Wie du als Übersetzer Konflikte mit Kunden vermeidest.

 

Newsletter abonnieren

 

Written by

The author didnt add any Information to his profile yet